G4 Filter

Filter der Klasse G4: Qualitätsmerkmale und Prüfungsmethoden

Wichtigstes Auswahlkriterium für Luftfilter in der Raumlufttechnik ist die Filterklasse. Die Filterarten sind nach DIN EN ISO 16890 in 17 Klassen eingeteilt, wobei die Filter grundsätzlich den Grobstaub- (Klassen G1 bis G4), Feinstaub- (F5 bis F9) oder Schwebstoff-Filtern (H10 bis H14 und U15 bis U17) zugeordnet werden. Erfahren Sie hier, warum Raumlüftungsanlagen durchweg mit einem Filter der Klasse G3 oder G4 ausgestattet sind, wie deren Qualität geprüft wird und für welche Hersteller Sie in unserem Onlineshop Ersatzprodukte aus der Filterklasse G4 kaufen können.

Grobstaubfilter aus der Filterklasse G3 oder G4 werden hauptsächlich als sogenannte Vorfilter benötigt, die Haare, Sand, Insekten sowie andere sichtbare Partikel aus dem Luftstrom schöpfen. Dadurch schützen sie nicht nur alle im Raum befindlichen Personen vor Beeinträchtigungen, sondern auch die teilweise sensible Technologie der Lüftungsgeräte. Ob sie dabei optimal ihre Funktion erfüllen, ist an diversen Qualitätsmerkmalen abzulesen:

  • an der Filtereffizienz beziehungsweise am Abscheidegrad
  • am Staubspeichervermögen
  • sowie am im Verlauf der Filterstandzeit anfallenden Druckverlust.

Filter der Klassen G3 und G4 differieren nur geringfügig in ihrem Abscheidegrad

In Bezug auf Druckverlust und Staubspeichervermögen zeigen Filter der Klassen G3 und G4 keinerlei Unterschiede. Der Abscheidegrad liegt bei G3 bezogen auf Grobstaubpartikel (ISO COARSE) von mehr als 10 µm Durchmesser zwischen 70 und 85 Prozent, während die nächsthöhere Filterklasse G4 Werte von 85 bis 98 Prozent erreicht. In beiden Fällen ist die Filtereffizienz dennoch so hoch, dass oft letztendlich wirtschaftliche Überlegungen den Ausschlag für oder gegen die eine oder andere Filterklasse geben können.

Wie jede Filterklasse wird G4 anhand einheitlicher Kriterien geprüft

Die angesprochenen Leistungsmerkmale sind wie bei jeder Filterklasse auch bei G4 ebenso strengen wie einheitlichen Qualitätstests unterworfen. DIN EN ISO 16890 ist dabei nicht nur als Klassifizierung, sondern auch als Prüfungsmethode zu verstehen, welche die Filtereffizienz anhand der Abmessungen der zurückgehaltenen Partikel betrachtet. Im Testlabor werden die Filter ? ob G4 oder F7 ? mithilfe von eigens konzipiertem Prüfstaub durchgecheckt, der dem tatsächlich anfallenden Staubgemisch so realitätsnah wie möglich nachempfunden ist. Nur solche Testläufe machen es möglich, dass Sie bei FILTERCAPS Ersatzfilter günstig bestellen können, die den Produkten der Gerätehersteller qualitativ tatsächlich in nichts nachstehen.